sos.msn.de

Das Projektblog für trnd-Projektteilnehmer: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Live Earth - präsentiert von MSN.

Archive for August, 2007

Allgemeines

Dein Wald!

Ihr habt lange genug gewartet. Jetzt stehen die Daten endlich fest und pünktlich zum Projektende kommen hier alle wichtigen Infos für den Wald, der im Rahmen des Live Earth Projekts entstanden ist.

trnd_liveearth_deinwald.jpg

Wo genau steht Euer Baum?

Insgesamt wurden 8.000 Bäume und Sträucher auf einem 2 Hektar großen Gelände im Landkreis Aue - Schwarzenberg (südwestlich von Chemnitz) gepflanzt.

landkreis-aue.jpg

Bei den Bäumen handelt es sich um folgende Baumarten: Bergahorn, Roteiche, Europäische Lärche, Waldsaumgestaltung Schlehe, Haselnuss, Hartriegel u.a.m.

Nach 10 bis 30 Jahren werden die Pflanzenbestände ausgedünnt, gleichzeitig wachsen aus Naturverjüngung wieder kleine Bäume heran. Nimmt man einen 50- bis 100-jährigen Baum als Maßeinheit, so werden bei einem natürlichen Waldaufbau auf Dauer mindestens 2.000 Bäume in unserem trnd-Wald stehen. :-)

Also, wächst für jeden von Euch gerade ein kleines Bäumchen zu einem großen Baum heran!;-)

Allgemeines

Live Earth-Abschlussbericht.

trnd-Partnerin LittleAnnie hat kurz vor Projektende noch einmal ihre Gedanken und Eindrücke zum Live Earth-Projekt niedergeschrieben.

Zuerst einmal stellt sich die Frage, was hat uns dieses Projekt gebracht?

Meiner Meinung nach sehr viel, wir haben viele neue Dinge dazu gelernt, wie wir selber mithelfen könne die Umwelt und das Klima zu schützen. Es gab viele Anregungen und Fragen auf dem Projektblog die uns sehr hilfreich beantwortet wurden. Die Aktion mit dem Bäume pflanzen wirklich eine super Idee. Einige hatten die Gelegenheit auch noch Geräte testen zu dürfen und sie uns dann vorstellen zu können. Ich allein hätte sonst wohl nie von einem Kurbelradio oder ähnlichem erfahren. Wir hatten Buttons bekommen zum Verteilen an Freunde und Bekannte und alle die sonst noch Interesse hatten ihre Einstellung zu zeigen. Ein Konzert wurde ins Leben gerufen, um die Weltbevölkerung “wach zu rütteln” und durch unsere zahlreichen Mundpropaganda-Aktionen haben wir sehr viele Menschen erreichen können und ihnen Anregungen für ein klimafreundlicheres Leben geben können. Ich habe sehr viel erfahren auch im Gespräch mit Verwandten und Freunden, was ihr Beitrag für eine schöne Zukunft unserer Erde ist und achte seit dem auch bedeutend mehr auf mein Handeln.

Wie war das Projekt und Live Earth für dich?

Dieses Projekt war ein sehr schönes und vor allem anspruchsvolles Projekt. Hier ging es nicht um das bloße Verteilen irgendwelcher Produkte sondern um richtige Diskussionen mit Freunden und Bekannten und man musste sich schon einiges mehr einfallen lassen. Das bloße Verteilen eines Buttons trägt ja nun nicht gleich sofort dazu bei, das jemand sein Verhalten ändert. Hier musste
man Hintergrundwissen anwenden und Überzeugungsarbeit leisten. Einige konnten dieses sicher auch durch die Vorführung des Film “Eine unbequeme Wahrheit” tun, leider hatte ich die Bewerbungsphase hierfür verpasst :-(

Ich habe mehreren meiner Freunde den Tipp mit dem Green-Leaf-Versprechen auf der msn Seite gegeben und hoffe sehr das sie meiner Bitte nachgekommen sind. Was natürlich noch wichtiger ist, das sie ihr Versprechen dann auch einhalten, so wie ich es auch getan habe. […]

Ein paar abschließende Worte

Zum Abschluss muss ich sagen, vielen lieben Dank, dass ich bei diesem Projekt dabei sein durfte und ich hoffe der Baum wird bald gepflanzt und darüber auch berichtet?! […]

@LittleAnnie: Vielen lieben Dank für deinen Abschlussbericht und selbstverständlich deinen Einsatz bei diesem Projekt.

LittleAnnie hat ihren Abschlussbericht zusätzlich mit ihren schönsten Natureindrücken versehen. Die Bilder sollen uns alle daran erinnern, wofür wir uns bei diesem Projekt eigentlich eingesetzt haben.

Unsere Natur.

littleannie_blog.jpg

littleannie_blog2.jpg

littleannie_blog3.jpg

Allgemeines

Klimaexperte beantwortet Eure Umweltfragen.

Karl Peter Hasenkamp hat 1991 den Verein PRIMAKLIMA - weltweit – e.V. gegründet. Sein konkretes Ziel war es schon damals, nicht nur über das Thema Klimaschutz zu reden, sondern zu handeln und neue Bäume zu pflanzen, die den CO2-Gehalt in der Luft reduzieren. In den letzten 16 Jahren hat PRIMAKLIMA 106 Aufforstungsprojekte entwickelt und finanziell unterstützt; insgesamt 3.737 ha neue Waldfläche entstanden. Durch die schon realisierten PRIMAKLIMA-Projekte werden rund 33.000 Tonnen CO2 jährlich aufgenommen.

Natürlich haben wir von trnd die Chance genutzt und an Herrn Hasenkamp einige Eurer Umweltfragen weitergeleitet. Hier seine Antworten.

Wie kann man sich ein klassisches Aufforstungsprojekt in Deutschland vorstellen?

Es werden zunächst 30 - 100 cm große Pflänzlinge gesetzt. In der Regel pflanzt man nach Bodenuntersuchungen bei einem Aufforstungsprojekt hierzulande zum Beispiel fünf geeignete Laubbaumarten. In den folgenden 25 bis 40 Jahren wachsen die gepflanzten Bäume heran. Im Laufe der Zeit wird ausgedünnt. Auf diese Weise entsteht nach einer gewissen Zeit ein Mischwald, so wie wir ihn von unseren heimischen Wäldern kennen. Nach 100 Jahren stehen z.B. noch 300 bis 500 Bäume auf einem Hektar.

Wie viel CO2 ein Baum bindet, ist bei jeder Baumart verschieden. Wie kann man messen, wie viel CO2 ein Baum bindet?

Nur 0,4 Promille der Weltatmosphäre bestehen aus CO2-Molekülen. Dennoch ist das CO2 enorm wichtig. Das Prinzip der Photosynthese (der biochemische Grundvorgang in allen grünen Pflanzen) ist mehrere hundert Millionen Jahre alt: Bäume spalten das CO2 der Luft, speichern den Kohlenstoff (C) in ihrer Biomasse und setzen Sauerstoff (O2) frei. Über das Dichteverhältnis der Biomasse und den Biomasse-Zuwachs (Stamm, Zweige, Blätter usw.) kann man genau ermitteln, wie viel CO2 pro Baum aus der Luft aufgenommen wurde. Ein typischer Mischwald braucht anfangs einige Jahre, bis er mit der CO2-Bindung so richtig loslegt. Man kann davon ausgehen, dass ein Hektar Mischwald ab Pflanzung im Durchschnitt der Wachstumszeit 10 Tonnen CO2 pro Jahr bindet – und das für 50 bis 100 Jahre.

Es gibt unterschiedliche Angaben zu den CO2- -Emissionen pro Kopf in Deutschland. Wie kommen diese zu Stande?

Aktuell werden im Schnitt 850 Mio. Tonnen CO2 in Deutschland in die Luft abgegeben. Das ergibt bei 82 Mio. Einwohnern einen CO2-Wert von ungefähr 10 Tonnen pro Kopf. Das schließt den CO2-Ausstoss der privaten Haushalte, der Dienstleistungsunternehmen, der Industrie, der Bundeswehr, Regierung, Automobilwerke, Kraftwerke, Infrastruktur usw. ein.

Es gibt jedoch noch einen anderen Rechnungsansatz, der sich direkt an dem unmittelbaren CO2-Ausstoß des Einzelnen orientiert. Dieser CO2-Wert hängt natürlich sehr stark vom Lebensstil ab. Hierunter zählen Fragen wie: Welches Auto fährt man? Wie oft fliegt man? Wie groß ist die beheizte Wohnung? usw. Die Unterschiede sind enorm und reichen von zwei bis drei Tonnen bis weit über 100 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr.

Allgemeines

Buchtipps zum Thema Klimawandel.

Das Live Earth-Projekt ist ja schon wieder fast vorbei, was natürlich nicht bedeutet, dass ihr Euch weiterhin für den Klimaschutz einsetzten sollt.

Damit ihr Euch auch nach Projektende über das Thema informieren könnt, haben wir extra für Euch eine Liste mit Büchertipps zum Thema Klimawandel zusammengestellt. Vielleicht hat der eine oder andere im Projektteam noch eine Ergänzung für die Literaturliste. Dann einfach Euren Buch- bzw. Film-Vorschlag im Kommentar verewigen. ;-)

· Eine unbequeme Wahrheit. Die drohende Klimakatastrophe und was wir dagegen tun können.
von Al Gore (Autor), Richard Barth (Autor), Thomas Pfeiffer (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Bringen wir das Klima aus dem Takt? Hintergründe und Prognosen. Forum für Verantwortung.
von Mojib Latif (Autor), Klaus Wiegandt (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Nutzen wir die Erde richtig?
von Friedrich Schmidt-Bleek (Autor), Friedrich Schmidt- Bleek (Autor), Klaus Wiegandt (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Vor uns die Sintflut. Depeschen von der Klimafront.
von Elizabeth Kolbert (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Klima.
von Mojib Latif (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Fair Future - Begrenzte Ressourcen und Globale Gerechtigkeit.
von Umwelt, Energie Wuppertal-Institut für Klima (Herausgeber)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Das Prinzip Nachhaltigkeit. Generationengerechtigkeit und globale Gerechtigkeit.
von Felix Ekardt (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Nachhaltigkeit (Wissen 3000).
von Fred Luks (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Atlas der Globalisierung. Die neuen Daten und Fakten zur Lage der Welt.
von Le Monde diplomatique (Herausgeber)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Weltmacht Energie. Herausforderung für Demokratie und Wohlstand.
von Peter Hennicke (Autor), Michael Müller (Autor), Wolf-Dieter Glatzel (Autor), Nikolaus Supersberger (Autor), Manfred Fischedick (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Energieautonomie. Eine neue Politik für erneuerbare Energien.
von Umwelt, Energie Wuppertal-Institut für Klima (Herausgeber)
Mehr Infos findet ihr hier.

· Die Zukunft des Lebens.
von Edward O. Wilson (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

· 50 einfache Dinge, die Sie tun können, um die Welt zu retten und wie Sie dabei Geld sparen.
von Andreas Schlumberger (Autor)
Mehr Infos findet ihr hier.

Allgemeines

Green Leaf-Buttons auf dem Schulhof.

trnd-Partnerin two-4-me hat in der Schule von ihrem Sohn eine Verteil-Aktion der Green Leaf-Buttons organisiert. Und nicht nur die Schüler haben sich die Buttons angesteckt. ;-)
two-4-me_blog.jpg

Die Resonanz war super! Alle wollten einen Button und fragten, was es damit auf sich hätte. Wir erzählten den Kindern vom Hintergrund und baten sie, mit ihren Eltern die Site auf dem Button zu besuchen. Wir gaben Ihnen auch Infos zum Umweltschutz, zu der Gefahr, in der die Erde schwebt und was man selbst unternehmen kann. Da die Schule eine mehrfach ausgezeichnete Umweltschule ist, stießen wir auch im Kollegium auf sehr viel positive Resonanz!
Es war eine klasse Aktion!

Die Bilder sprechen für sich…

two-4-me_blog21.jpg

two-4-me_blog22.jpg

Hier die Anzeige der schuleigenen Solaranlage. Schön vor allen Dingen die Anzeige, wieviel CO2 durch die Solaranlage eingespart wurde. 17,1 Tonnen ist schon eine beachtliche Summe, oder? Was meint ihr?

Allgemeines

Ode an den Klimaschutz.

trnd-Partnerin Pink hat zu Ehren des Klimaschutz ihr lyrisches Ich befragt. Das Resultat kann sich auf jeden Fall sehen lassen:

Das Live Earth-Projekt ist fast vorbei,
getan haben wir allerlei.
Wir sind zu Leuten geeilt
und haben Buttons verteilt.
Strom gespart,
das war nicht hart.
Tipps gegeben,
zum besseren Leben.
Mitgemacht haben gar viele,
doch wir haben höhere Ziele.
Das Klima schützen wollen wir,
für Mensch und Tier.
Damit es auch in Zukunft so,
schön ist wie sonst nirgendwo.
Unsere Erde die muss leben,
denn sie hat noch viel zu geben.
Für jetzt und für alle Zeit,
sind wir zu Ihrem Schutz bereit.

Wer von Euch noch die letzten Tage im Live Earth-Projekt nutzen möchte sich im Zeichen der Umwelt ans Dichten zu machen, der hat jetzt noch genau diese Woche Zeit. Also, nichts wie los….

Allgemeines

Schüttelalarm auf der Jugendfreizeit.

trnd-Partnerin michandi hat die Everlight-Schüttellampe auf einer Jugendfreizeit getestet.

Hier war natürlich der ideale Ort, um das “heisse Teil” vorzuzeigen & von Hand zu Hand gehen zu lassen… Zu manch später Stunde musste mancheine/r nochmal kurz Pipi, nur um die Lampe auch mal schütteln & benutzen zu können…Wiedereinmal hat das durchsichtige Äussere fasziniert - an einem Quizabend sollte dann auch die Funktionsweise erklärt werden. Einige kannten bereits andere/ähnliche Lampen, die zum Teil auf einem ähnlichen Prinzip funktionieren. Es konnte sogar direkt verglichen werden. Als Anregung zur Verbesserung: die Lampe sollte mit einer beweglichen/verstellbaren Linse ausgestattet werden (größere Leuchtfläche) & auch die bläuliche Farbe des Lichts hat nicht jedem zugesagt. Nur gut, dass unsere Schüttellampe keine Batterien braucht, sonst würden wir wohl arm werden…Wir werden jedenfalls weiter schütteln & leuchten.

Da hat die Schüttellampe wohl ihren ersten Test mit Bravour bestanden. :-)

Allgemeines

Klimaschutz im Einkaufszentrum.

Klimaschutz kann auch durchaus inspirierend sein. :-) So hat trnd-Partnerin sehnsucht im Einkaufszentrum ein Gewinspiel für den Klimaschutz durchgeführt.

Jeder, der mir zu gehört hat und interessiert war,durfte einen Zettel ziehen.Es gab keine Nieten und über die Preise haben sich alle gefreut.Endweder gewannen Sie einen Button oder als “Hauptpreis”eine Energiesparlampe,welche meine Eltern mir geschenkt hatten,weil sie ihren Beitrag zu dieser wichtigen Sache leisten wollten.

Zur Übertragung des Live Earth hat sie eine private Feier organisiert.

Gleichzeitig habe ich auf das Konzert aufmerksam gemacht. Und als es übertragen wurde haben wir eine kleine private Feier dazu organisiert. Es war einfach toll. Auf diesen Weg möchte ich mich bei allen bedanken,die mich unterstützt haben,nachdem ich sie von der Wichtigkeit überzeugt hatte. […] Abschließend kann man sagen,dass es sehr gelungen war und allen sehr viel Spass gemacht hat.

Das klingt wirklich nach viel Spaß.
@sehnsucht: Vielen lieben Dank für deinen Einsatz bei dem Live Earth-Projekt.

Allgemeines

Was tut MSN für die Umwelt?

Einige im Projektteam haben gefragt, welche umweltpolitischen Maßnahmen MSN für ihre eigenen Gebäude umsetzt. Natürlich möchten wir Euch auch darüber informieren. Die folgenden Punkte gehen auf die umweltpolitischen Maßnahmen in der Microsoft-Niederlassung in München ein:

microsoft_gebaeude.jpg
Die Microsoft Niederlassung in München. (Oberschleißheim)

1. Rohstoffe, Hilfsstoffe, Betriebsstoffe

Wir setzen Lösungsmittel, Farben, und Kleber ein, diese Hilfsstoffe werden gemäß den UVV in versperrten Stahlschränken gelagert und sind in unkritischen Kleinmengen vorhanden. Die Entsorgung dieser Hilfsstoffe erfolgt getrennt über ein bereits im Hause etablierten Spezialentsorgungsunternehmen. Für Chemikalien die in größeren Mengen in der Wasseraufbereitung verwendet werden, sind selbstverständlich gemäß UVV Sicherheitsdatenblätter vorhanden.

2. Anlagenbetrieb

Betrieb der im Objekt vorhandenen Anlagen werden nach Herstellervorgaben eingesetzt.
Regelmäßige Wartung, dadurch optimierter Material- und Energieverbrauch.

3. Elektroenergie

Einsatz von Bewegungsmeldern, Zeitschaltuhren und Dämmerungsschalter, dadurch nutzerabhängige Energieabgabe und kein dauerhafter Betrieb der Leuchten.
Verwendung von Energiesparlampen.

4. Blockheizkraftwerk

Einsatz Blockheizkraftwerk (BHKW), das BHKW ist eine modular aufgebaute Anlage zur Erzeugung von elektrischem Strom und Wärme. 80 bis über 90% der Wärme, die bei der Stromerzeugung entsteht wird gleichzeitig zum Heizen verwendet. Blockheizkraftwerke können auf diese Weise bis zu 40% Energie einsparen.

5. Wasser

Einsatz von speziellen Strahlreglern, dadurch wird der Wasserverbrauch auf ein mögliches Minimum reduziert.
Einsatz von Dampferzeugern, zur Befeuchtung wird der Wasserverbrauch auf ein Mindestmaß reduziert; da die Spülvorgänge im Vergleich zu einer Lüftungsanlage mit Sprühbefeuchtung marginal sind, können im Jahr viele Hundert Liter Wasser eingespart werden. Die Gartenbewässerung erfolgt durch Personal, das angewiesen ist, die erforderliche Wassermenge auf die entsprechende Vegetation abzustimmen; Vorteil gegenüber automatisierten Bewässerungen - exakte Dosierung der erforderlichen Wassermengen durch qualifiziertes Personal.
Einsatz von Wasserspar-Perlatoren, dadurch wird Wasserdurchflussmenge auf eine sinnvolle Menge verringert

6. Immissionsschutz – Lärm
An allen Lüftungsanlagen wurden außerordentlich lange Außenluft und Fortluftkanäle mit hochwirksamen Schalldämpferkulissen eingesetzt, um die Lärmbelästigung der Anwohner und Mitarbeiter auszuschließen.
Die Motoren des Blockheizkraftwerkes sind zum Schallschutz vollständig ummantelt, das trifft auch auf die zwei Schraubenkälteaggregate zu.

Allgemeines

Umwelttipps mit Trendcharakter.

trnd-Partner kahles hat kürzlich eine Anleitung für eine selbstgehäkelte Plastiktasche gefunden. Die Tasche hat in ihrem Bekanntenkreis so viel Begeisterung ausgelöst, dass in der Sadt immer mehr Häkeltaschen in Umlauf kommen. Ein neuer Trend also ;-)

tasche_blog.jpg

Da ich sehr viele Plastiktüten aus den Supermärkten gesammelt hatte, kam mir eine Häkelidee, die ich gelesen hatte, sehr recht. Ich schnitt die Plastiktüten in 1 cm breite Streifen und häkelte daraus eine Tasche, die ich nun immer mit zur Arbeit nehme, um darin meine Getränke, Obst und Frühstücksbrote zu transportieren. Einige Arbeitskolleginnen sahen diese Tasche und waren hellauf begeistert. Also kopierte ich Ihnen die Anleitung und nun laufen schon 4 Kolleginnen mit einer selbstgehäkelten Plastiktasche herum. Das schöne ist, da es viele verschiedene Plastiktüten gibt, sieht jede Tasche anders aus. Außerdem ruft diese Tasche so viel Begeisterung hervor, dass auch meine Kolleginnen schon die Anleitung für ihre Bekannten kopiert haben und so immer mehr Taschen in Umlauf sind. Denn mal ehrlich: bei den Preisen heutzutage will doch keiner mehr eine Plastiktüte im Supermarkt kaufen. Meine Tüten stammten auch noch aus alten Beständen, denn ich kaufe schon seit 2 Jahren keine Tüten mehr, habe immer eine faltbare Tasche in meiner Handtasche, wenn ich mal eine Tasche benötige.

Und hier gibt es die Anleitung für die Tasche als pdf zum Download.